Archiv der Kategorie 'Freiräume'

Kritische Uni braucht Unterstützung

Die Kritische Uni Kassel, eine studentische Initiative für emanzipatorische und kritische Bildung, braucht Unterstützung. Der Freiraum ist akut bedroht. Das Präsidium hat der KUK den bisher genutzten Raum an der Universität Kassel aufgekündigt mit der Begründung, dass dieser für den regulärer Seminarbetrieb benötigt wird. Weiterhin wird argumentiert, dass die Bildungsstreikaktivitäten mit dem Ende des Wintersemesters 2009/2010 beendet und somit die anfängliche Vereinbarung zwischen KUK und Präsidium über die Nutzung des Raumes während der Streikaktivitäten nichtig sei. Eine Beendung des Streikes hat jedoch nie stattgefunden und die Streikaktivitäten dauern in verschiedenen Städten noch an.
Weitere pikante Details und eine Petition auf http://de.indymedia.org/2010/04/277548.shtml oder www.kritischeuni.de.

Alternativer Stadtspaziergang 01.11.09

Alternativer Stadtspaziergang am Sonntag, den 01.11.09, 16:00
Treffpunkt: Café DesAStA (UniKassel-Campus am Holländischen Platz).

Was ist der Alternative Stadtspaziergang? Der Alternative Stadtspaziergang ist das Zusammenfinden von Leuten, die neu oder schon länger in Kassel sind und Räume entdecken wollen, die alternativ kultur- und politikschaffend sind. Dazu laufen wir einige Freiräume ab und zeigen wo sie sind. Natürlich sind auch alle willkommen, die solche Räume bereits kennen und sie vorstellen wollen UND auch für Menschen, die einfach neue Menschen kennenlernen wollen… es gibt genug Gründe mal vorbei zu schauen!
Auch ein Kurzbesuch bei der AGaThe steht an…

Unternehmen Stadt Übernehmen!

Veranstaltungsreihe des BUKO-Arbeitsschwerpunkt StadtRaum (ASSR)
Termine: Bremen: 26.9.09 // Mülheim: 23.-24.10.09 // Berlin: 13.11.09 // Leipzig: 14.-15.11.09 // Hamburg: 19.11.09 // Frankfurt: 3.12.09 //

BUKO_UnternehmenStadtUebernehmen

“ (…) Seit einiger Zeit wird die Neoliberale Stadt von verschiedensten Bewegungen, Initiativen und Protesten massiv in Frage gestellt. Das stadtpolitische Modell der neoliberalen Stadt hat sozial und politisch versagt. Es fördert sozialräumliche Ungleichheit und mindert Partizipationsmöglichkeiten. Widerstand gegen Großprojekte, Verteidigung und neue Aneignung von städtischen Freiräumen, Proteste und Initiativen gegen rassistische, soziale oder (hetero-)sexistische Ausgrenzung, gegen Privatisierung, und Überwachung oder die „Aufwertung“ von Stadtvierteln (Gentrification) sind überall zu finden — es ist Zeit, das von der Wirtschaftskrise angeschlagene Unternehmen Stadt zu kapern!“

Mehr dazu auf der Kampagnen-Webseite.

Räumung in Witzenhausen

Das seit dem 7. Mai 2009 besetzte Haus in Witzenhausen wurde gestern morgen geräumt. Alle festgenommenen Personen sind inzwischen wieder auf freiem Fuss.
Vor ca. einer Woche besetzten 40 Studierende ein seit über zehn Jahren leerstehende Fachwerkgebäude um dort einen Freiraum für ein alternatives Kulturzentrum zu schaffen. Offen für alle, sollte es Raum für Vokü, Fahrradwerkstatt, Kino und andere Projekte bieten. Die anfänglich in Aussicht gestellte Duldung durch die Besitzerin war anscheinend nicht von langer Dauer. In Folge der Räumung sind nun Verfahren wegen Hausfriedensbruch und „Entziehung elektrischer Energie“ anhängig.